Für gesunde Nägel sollte regelmäßig eine Nagelcreme oder ein Nagelöl verwendet werden. Diese müssen mit kreisenden Bewegungen auf den Nagel inklusive dem Nagelbett einmassiert werden. Das schützt die Nagelhaut und den Nagel vor dem Austrocknen. Auch ein Einreißen wird durch eine regelmäßige Verwendet vermieden.

Hausmittel für die natürliche Nagel- und Handpflege

Wenn eine günstige Alternative zu meist teuren Pflegeprodukten sucht, sollte auf natürliche Hausmittel zurückgreifen. Gegen verfärbte Nägel hilft Zitronensaft. Der Saft der Zitronen kann aber nicht nur für vergilbte Nägel verwendet werden, die meistens bei Rauchern zu sehen sind. Vielmehr macht das Einreiben der Hände mit einer Zitronenschale auch die Hände sehr weich. Die Säure wirkt sehr hautreinigend. Hierbei sollte aber darauf geachtet, dass die Säure nicht zu häufig verwendet wird. Olivenöl, Vaseline und Glycerin. Damit Fingernägel mehr Glanz erhalten und eine ausreichende Feuchtigkeitszufuhr erhalten, sollten die Hände morgens und abends mit etwas Öl oder Vaseline eingerieben werden. Rizinusöl sorgt dafür, dass weiche und brüchige Nägel gepflegt werden. Das Öl sollte immer mit etwas Saft der Zitrone vermischt werden. Auch das Nagelbett sollte bei der Pflege nicht vergessen werden. Die Nägel erhalten durch eine regelmäßige Feuchtigkeitspflege viel mehr Festigkeit und splittern nicht so schnell ab.

Viele Hausmittel können helfen

Hausmittel können in Verbindung mit warmen Wasser warme Wunder bewirken. Sie geben den Händen und Nägeln ein hohes Maß an Feuchtigkeit. Gleichzeitig ist es ratsam, dass beim Putzen immer Gummihandschuhe getragen werden. Chemikalienhaltige Reinigungsmittel sollten nicht nur aus umweltbewussten Gründen nicht verwendet werden. Sie greifen auch hart die Struktur der Haut und Nägel an. Durch das Tragen von Gummihandschuhen wird ein direkter Kontakt mit den Putzmitteln vermieden.

Trockene Nägel durch Nagellack

Kaum eine Frau möchte auf das Tragen von Nagellack verzichten. Das hat zur Folge, dass Nägel häufig trocken werden und nicht genug Luft an die Nägel gelangt. Rissige und brüchige Nägel sind die Folge. Bei einigen Frauen bilden sich auch starke Risse oder weiße Flecken. Diese sind auf der Oberfläche der Nägel leicht zu erkennen. Zusätzlich kann es passieren, dass die Nägel bei einer Berührung mit harten Gegenständen splittern. Brüchige Nägel können aber auch ganz andere Ursachen haben, wie zum Beispiel Nagellackentferner, Schilddrüsenober- und Schilddrüsenunterfunktion. Psoriasis, Lungenerkrankungen, Anämie, Ekzeme, Pilzinfektionen, trockene Umgebung, endokrine Erkrankungen, Mangelernährungen, Lupus, Hepatitis oder Herzerkrankungen. Neben Zitronensäure und Rizinusöl ist Teebaumöl sehr wirkungsvoll. Es wirkt perfekt gegen Pilsinfektionen. Teebaumöl gilt als eines der besten Mittel, wenn es um brüchige Nägel geht oder eine Pilzinfektion vermieden werden soll. Teebaumöl sollte immer zweimal am Tag verwendet werden, damit es optimal wirken kann. Das Öl kann auch mit etwas Olivenöl gemischt werden. Diese Mischung wird morgens und abends auf die Nägel aufgetragen. Die Einwirkzeit der Mischung sollte eine halbe Stunde nicht unterschreiten. Danach kann das Öl mit etwas Wasser abgespült werden.