Eine Akne kann durch natürliche Heilmittel, externe Behandlungen oder holistische Ansätze behandelt werden. Die Art der Behandlung macht einen großen Unterschied, wie schlimm der Verlauf der Akne ist. Während einige Betroffene nur mit wenigen Pickeln zu kämpfen haben, ist bei anderen Betroffenen das Gesicht übersäht von vielen Pusteln und Narben. Akne sollte auf keinen Fall unbehandelt bleiben. Ein Besuch beim Hautarzt ist besonders wichtig, um herauszufinden, um welche Art der Akne es sich handelt.

Natürliche Hausmittel können Linderung verschaffen

Wer zu Hause etwas gegen die Akne tun möchte, der sollte die Haut regelmäßig pflegen. Hautmasken mit Salizylsäure sind hierfür sehr gut geeignet. Sie sind perfekt, um eine reine Haut zu erhalten. Der Vorteil dieses Inhaltsstoffes ist, dass er die Haut nicht austrocknet. Vielmehr wird der Haut viel Feuchtigkeit zugeführt, ohne dabei die Poren zu verstopfen. Eine Verstopfung der Talgdrüsen ist schließlich eines der Gründe, warum sich Pickel und Mitesser bilden. Benzolydperoxid oder Salizylsäure wird von vielen Hautärzten empfohlen. Sie sind effektive Helfer beim Kampf gegen unreine Haut. Ein weiterer guter Inhaltsstoff für den Kampf gegen Akne ist Clindamycin. Dieses Mittel wird sehr häufig gegen Akne eingesetzt. Clindamycin wird häufig aus teilsynthetischen Wirkstoffen hergestellt. Unter anderem wird dieser Stoff zur Behandlung einer Lungenentzündung eingesetzt. In bestimmten Fällen kann er aber auch zur Milderung einer Akne verwendet werden. Hierbei kommt es vor allem auf den Hauttyp des Betroffenen an.

Teebaumöl sorgt für eine schnelle Hautberuhigung

Nicht ohne Grund wird Teebaumöl auch bei Krätze oder anderen Hauterkrankungen eingesetzt. Es handelt sich um ein beliebtes, bewährtes und natürliches Hausmittel. Teebaumöl ist bereit für unter 2 Euro in Supermärkten erhältlich. Es kann mit etwas Olivenöl verdünnt werden. Somit lässt es sich besser auf die Haut auftragen und es entstehen keine zusätzlichen Reizungen. Das Teebaumöl gilt als besonders stark desinfizierend. Zusätzlich hat es sich als sehr wirksam bei den unterschiedlichsten Hauterkrankungen herausgestellt. Teebaumöl kann im Badewasser dafür sorgen, dass die Haut nicht juckt oder durch das warme Wasser gereizt wird. In Verbindung mit Olivenöl können betroffene Stellen gezielt damit behandelt werden.

Zink gilt als Nahrungsergänzungsmittel

Zink gehört zu den am häufig genutzten Nahrungsergänzungsmittel. Viele Menschen wissen nicht, dass auch dieser Wirkstoff sehr gut für eine Akne eingesetzt werden kann. Zink kann richtig dosiert eine günstige und wertvolle Unterstützung sein. Es bietet den Vorteil, dass es als Nahrungsergänzungsmittel oder als Salbe gezielt verwendet werden kann. Die Resultate sind aber je nach Schwere der Akne und Art des Menschen sehr unterschiedlich. Die Ernährung kann während einer akuten Akne so umgestellt werden, dass viele zinkhaltige Lebensmittel genutzt werden. Ein weiterer guter Wirkstoff gegen Akne ist Panthenol. Wie bei Zink ist aber auch hier die Wirkung je nach Ausmaß der Akne sehr unterschiedlich.